Smartphones aus China: 19 Gründe keine Angst davor zu haben

recipe icon
Heutzutage finden immer die gleichen Smartphones in den Top-Listen der großen deutschen Online-Portale: Samsung ersatzteile handy, HTC, Sony, LG, Apple und ab und zu wird auch noch Nokia erwähnt. Doch es gibt abseits dieser Platzhirsche auch andere Hersteller, die mit sehr guter Technik und einem überzeugenden Preis aufwarten.

Yield: 2
Prep time: Under 15 Minutes
Cook Time: Under 15 Minutes
Course: Beverages

Ingredients:
Instructions:

Heutzutage finden immer die gleichen Smartphones in den Top-Listen der großen deutschen Online-Portale: Samsung ersatzteile handy, HTC, Sony, LG, Apple und ab und zu wird auch noch Nokia erwähnt. Doch es gibt abseits dieser Platzhirsche auch andere Hersteller, die mit sehr guter Technik und einem überzeugenden Preis aufwarten.

Doch warum hört man in Deutschland kaum etwas von "Underdog"-Herstellern wie etwa ZTE, Huawei, Lenovo oder Oppo? Bauen sie minderwertige Smartphones, die bei Berührung explodieren? Nein, im Gegenteil. Die Smartphones der Chinesen stehen den anderen Herstellern in Nichts nach. Welche 19 Gründe für die China-Wunder sprechen, zähle ich im Folgenden auf.

Punkt 1: Preis Ganz klar, der Preis ist heiß bei chinesischen Smartphone-Modellen. Vergleichen wir kurz drei unterschiedliche Hersteller-Modelle: ZTE Grand X IN, Samsung Galaxy Express und Nokia Lumia 920. Alle haben ein handliches 4,5-Zoll-Display und einen Dualcore-Prozessor mit ähnlicher Taktung. Doch auf den Preis herunter gerechnet, besitzt das ZTE die beste Ausstattung. Zum Vergleich hier die relevantesten Facts.

Punkt 2: Produktvielfalt Nicht nur Hersteller wie Samsung bieten eine ganze Reihe verschiedener Smartphones. Was bei Samsung die Galaxy-Reihe, bei LG die Optimus-Reihe und bei Nokia die Lumias sind, heißen bei Huawei Ascend oder bei ZTE Grand. Darauf sollte beim Kauf nun aber wirklich niemand Wert legen, ob das Smartphone nun einen coolen Namen besitzt.

Punkt 3: Update-Support Ein leidiges Thema bei älteren (insbesondere Android-) Modellen ist der Software-Support. Teilweise bleiben die Smartphones auf Android 2.X hängen oder bekommen kein Windows-Phone-Upgrade, weil es nicht auf die Hardware umzusetzen ist. Das machen die Chinesen anders. Beinahe alle Low-End-Geräte verfügen schon über Android 4 und bekommen meist auch Updates auf neuer Versionen. Das liegt mitunter daran, dass der Hersteller kaum etwas am Android-System verändert, sondern nur ein paar Apps vorinstalliert.

Punkt 4: Design Nicht nur Apple kann formschöne Smartphones produzieren. Schaut man sich die aktuellen Flaggschiffe Find 5 von Oppo, Ascend P6 von Huawei oder das K800 von Lenovo an, merkt man, dass die nicht von schlechten Eltern sind. Insbesondere das Oppo Find 5 ist in meinen Augen ein wahres Schmuckstück.

Punkt 5: Akku-Ausdauer Was viele namhafte Smartphone-Hersteller gerne vergessen, ist eine gute Akku-Laufzeit. Über die letzten Jahre fand ein regelrechtes Prozessoren-Schwanzvergleich-Rennen statt. Jeder wollte mehr Speed und noch mehr Punkte bei Benchmarks erreichen. Doch was in Vergessenheit geriet, war eines der wichtigsten Punkte bei mobilen Telefon: Die Ausdauer. Früher war es normal, dass ein Handy zwei Wochen lang überlebte, bevor es an die Steckdose wollte. Heute ist es üblich, nach einem Tag die Zellen aufzuladen. Da finde ich es löblich, dass Hersteller wie Huawei sehr dicke Akkus in ihre Geräte verbauen. Das Ascend Y300 verfügt beispielsweise über satte 1.950 mAh. Geräte von anderen Herstellern in der gleichen Preis-Klasse, wie etwa das Galaxy Ace, bietet nur 1.350 mAh an. Schwache Leistung. Der Hersteller Oppo kündigte bereits bei dem Oppo Find 7 einen 4.000-mAh-Akku an und das bei einem 5-Zoll-Display. Das hört sich doch mal gut an.

Punkt 6: Kundenfreundlichkeit Wenn man sich ein teures Smartphone kauft, möchte man auch von dem Hersteller gut behandelt und bedient werden. Das machen nur die wenigsten und als leuchtendes Beispiel geht in meinen Augen hier Oppo voran. Diese bieten ein eigenes User-Forum, wo jeder Ideen für Features vorschlagen und die Community abstimmen darf, ob es im nächsten Update integriert wird.

Punkt 7: Verarbeitung/Qualität Qualitativ sind die Smartphones von chinesischen Herstellern auf Augenhöhe mit denen anderer Hersteller. Teilweise sogar besser verarbeitet und handschmeichelnder. Aber davon sollte sich jeder selbst überzeugen und in den nächsten Elektro-Markt rennen.

Punkt 8: Innovationen Die Chinesen klauen nicht nur Ideen bei anderen Herstellern, sondern entwickeln diese und eigene ständig weiter. So entsteht Fortschritt. Was Samsung mit Apple machte (siehe zahlreiche Patentklagen), machen Huawei und Co. ebenfalls – nur nicht ganz so auffällig. So gibt es für Besitzer von Oppo-Phones oder Huawei-Geräte richtig nette Features. Bei Oppo werden diese von den Nutzern selbst sogar mitbestimmt. Bei Huawei gibt's dafür die EmotionUI, die vergleichbar ist mit TouchWiz und Sense.

Punkt 9: Entwickler-Support Offener Bootloader, Kernel-Code für Entwickler und bereits vorinstallierte ROMs wie etwa Paranoid, CyanogenMod oder AOSP, waren bisher undenkbar bei Smartphones. Hier geht Oppo den richtigen Weg und bietet den Kunden und Entwicklern, beste Unterstützung, die es derzeit gibt.

Punkt 10: Nicht nur mit Android verfügbar ZTE ist einer der ersten Hersteller, die Firefox OS unterstützen. Ob es was taugt, weiß ich noch nicht, da wir bisher keine Testgeräte hatten. Und auch Huawei unterstützt einen Exoten: Windows Phone. Ich finde es positiv, dass Hersteller auch in neue Richtungen blicken. Zwar kommt Samsung bald mit seinem Tizen-OS auf den Markt, aber das OS wird wohl nur auf Samsung-Geräten laufen und wenig offen sein.

Punkt 11: Technik Technisch gesehen müssen sich chinesischen Smartphones nicht vor anderen verstecken. Huawei entwickelte sogar seinen eigenen Quadcore-Prozessor. Und auch sonst steckt meist nur Technik unter der Haube, die andere Hersteller ebenso verwenden.

Punkt 12: Im Grunde kommt doch fast alles aus China Nicht nur chinesische Smartphones werden in China gefertigt, sondern beinahe jeder Hersteller hat irgendwo in China ein Werk, wo er für günstiges Geld seine Geräte bauen lässt. Ich sag nur Apple und Foxconn. Einzig Motorola wirbt nun damit, die Moto X im eigenen Land herzustellen.

Punkt 13: Abgefahrene Werbung Wer ein Handy kauft, nur weil die Werbung toll und emotional ist, (Wie etwa bei Apple) hat sowieso nicht alle Latten am Zaun. Aber auch die Chinesen haben richtig gute Werbung am Start, wenn man nicht gerade nach deutscher Werbung sucht. Aber deutsche Werbung ist ja im Allgemeinen schlecht und langweilig. Hier ein paar Beispiele für bessere Werbung der Chinesen.

Punkt 14: Zubehör Flipcover, Schutzhüllen und den ganzen Kram gibt es auch für Smartphones der chinesischen Hersteller. Meist sogar günstiger, da kein Apple- oder Samsung-Logo drauf steht.

Punkt 15: Akustik In meinen Augen besitzen Smartphones von chinesischen Herstellern mitunter die beste Smartphone-Akustik. Beim Telefonieren oder Musikhören, überall ist der Sound wichtig. Das ist leider nur den wenigsten Herstellern bekannt. Diese legen eher Wert auf schönes Aussehen, anstatt auf Funktionalität. Beste Beispiele: Huawei Ascend Y300 und Oppo Find 5. Letzteres verfügt sogar über Dirac HD Sound. Wer denkt sein HTC One klingt dank Boom-Sound geil, der sollte sich den fetten Sound des Find 5 geben.

Punkt 16: Keep it simple Ganz ehrlich, wer braucht solchen Kram wie Smart Stay, KnockOn, AnswerMe, Smart Pause oder Smart Scroll? Es gibt zwar auch gute Funktionen, aber das meiste Zeugs ist nur Effekthascherei, um dem Kunden zu beeindrucken, was das Smartphone alles kann. Dass man das Zeugs im Alltag nicht braucht, sagt einem der Hersteller leider nicht.

Wenn ein Smartphone in Deutschland keinen Erfolg hat, heißt es nicht automatisch, dass die Geräte sonst auch nirgends gut laufen. Kurz recherchiert, findet man heraus, dass ZTE und Lenovo zu den meistgekauften Smartphone-Herstellern der Welt gehören, das sagt zumindest die neueste Hochrechnung von Gartner. Vor ihnen sind nur Apple, Samsung und ganz knapp davor LG. Insbesondere in den asiatischen Ländern sind Lenovo, ZTE, Huawei und Co. erfolgreich.

Punkt 18: Keine Angst vor Pleiten Anders als bei BlackBerry, Nokia oder HTC, muss man keine Angst haben, dass die chinesischen Hersteller so schnell Pleite gehen können. Denn nicht nur der chinesische Staatsapparat steht mit einem Bein dahinter, auch bei den derzeitigen Verkaufszahlen ist eine Bankrott sehr stark auszuschließen.

Punkt 19: Schluss mit Marken-Geilheit Brauchen wir wirklich Status-Symbole, um uns wohler zu fühlen? Betrachten wir einmal nüchtern die Herstellungskosten von Smartphones. Diese liegen bei jedem neuen Gerät unter 200 Euro. Damit sind Materialwert und vermutlich auch die Lohnkosten, abgedeckt. Wirklich hohe Kosten kommen nicht mehr dazu, dank dem Gesetz der Massenproduktion. Verbietet es uns nicht der logische Verstand, dass wir 700 Euro für ein Gerät ausgeben, was im Grunde nur ein Drittel wert ist? Wir sollten weniger darauf achten, welcher Markenname auf dem Gerät steht und uns notfalls ein bisschen mit dem Gerät an sich auseinandersetzen. Was verspreche ich mir von dem Smartphone und welche Aufgaben soll es erfüllen. Daran sollte sich jeder orientieren, welches das richtige Smartphone für einen ist. Wenn man wirklich ein solcher Proll sein will, dann kann man sich auch guten Gewissens ein iPhone 5S in Gold kaufen.

Hier einige der besten China-Smartphones. Zumindest aus meiner Sicht.

In Verbindung stehende News aus:http://www.tchnws.de/kommentar/19-gruende/smartphones-aus-china-19-gruende-keine-angst-davor-zu-haben/

Posted by Ruth Natasha

You must be logged in to post a comment.